Du bist nicht angemeldet.

#1 28.06.2019 11:49

Ronny
Administrator
Ort: Chemnitz
Registriert: 08.11.2001
Beiträge: 11.326
Webseite

Spieldesign: Sendezeiten, Bloecke und die Programmattraktivitaet

Was ich auch noch als kleine Idee im Kopf herumschwirren habe ist:

Die Blocklaenge eines Programmes sollte die empfundene Attraktivitaet beeinflussen: in Abhaengigkeit der Sendezeit.

- Filmende nach Mitternacht? Abzuege
- Filmbeginn vor Primetime aber Filmende in Primetime? Abzuege
- vormittags/nachmittags werden 1-Block-Sendungen bevorzugt (man hat nicht immer 2 Stunden "am Stueck" Zeit ...)
- Abends werden 2-3-Block-Sendungen bevorzugt


Das ganze muesste eigentlich sogar nach Zielgruppen unterteilt werden: Rentner und Manager bevorzugen kurze Sendungen, Arbeitslose haben auch nix gegen laengere Bloecke etc.


Ausnahmen waeren "Live-Programme" oder Programme die irgendwie "Kurzweilcharakter" habe (Eventuell koennte man denen einen "Flag" mitgeben oder einen "Mod" der den Zeitslot-Einfluss ausschaltet/abmildert - oder gar verstaerkt).
Warum? Nehmen wir die Fruehstuecksfernsehsendungen oder Mittagsmagazine. Die Inhalte dieser Sendungen wiederholen sich teils und generell sind die Inhalte nur wenige Minuten lang und man kann jederzeit dazuschalten oder -abschalten.


Das heisst, jedes Programm koennte einen Wert bekommen, der beschreibt wie "zusammenhaengend" die Sendebloecke sind. Je zusammenhaengender, desto wichtiger ist es, das Programm zu einer passenden Sendezeit zu bringen ("Filme abends oder am Wochenende").
Wir koennten somit individuell fuer jedes Programm (falls vom "Grundtyp" abweichend) definieren zu welchem Sehverhalten sie passt.
Dann koennten wir fuer die Uhrzeiten / Programmslots definieren, was fuer ein Sehverhalten da angenommen wird (vormittags: loses Program, abends Zusammenhaengendes, ...)


Waere natuerlich noch fraglich, ob man irgendwie in den Programmdatenblaettern die Information unterbringen muesste - oder ob man das aus dem "Gefuehl" heraus mitbekommt. Filme = zusammenhaengend, Trash-TV = lose, "Fruehstuecks-TV" = lose, ...

STARSCrazy hatte damals (2013) im Thread Spieldesign: Feedback und Hinweise zur Zuschauerberechnung die Fernsehfamilie in's Spiel gebracht. Vielleicht sollte sie indirekte Hinweise geben: "Genau zur richtigen Zeit", "Ganz schoen frueh fuer den Film", "Ich glaub ich schalt gleich weg").



Das interessante daran ist: Ein zusammenhaengendes Programm sollte es schwer haben "neue" Zuschauer ranzubekommen ("Film fing schon an"), egal ob da zur Folgestunde 5 Millionen neuer potentieller Zuschauer ihre TV-Kiste anschalten oder nicht.
Entsprechend wuerde durch den Einsatz eben obig beschriebener Programmeigenschaft der Effekt offensichtlich, dass man einen Film halt nicht 19 Uhr sondern 20 Uhr beginnt.


Fuer die KI wuerde das natuerlich ein harter Brocken (je nach Gewichtung / Einfluss dieses Aspektes) und sie muss das in ihre eigene Attaktivitaetsberechnung mit reinnehmen.


bye
Ron


sigimg2.php?id=1

Online

#2 28.06.2019 11:54

Ronny
Administrator
Ort: Chemnitz
Registriert: 08.11.2001
Beiträge: 11.326
Webseite

Re: Spieldesign: Sendezeiten, Bloecke und die Programmattraktivitaet

In diesem Thread (es war eigentlich vorher mal als Antwort im "aktuelle Versions"-Thread angedacht) koennt ihr gerne diskutieren, was ihr davon haltet ... und/oder Beispiele geben, wann ihr ein Programm einschalten/wegschalten wuerdet - oder garnicht erst einschalten:

- Programmende nach X Uhr ("Fruehstuecksfernsehen von 9-15 Uhr", Film von 22-3 Uhr)
- Programmstart vor X Uhr ("Film von 19-21 Uhr")

Denn wenn im Vorhinein klar ist, dass ein Film nicht zuende geguckt werden kann, schalten wohl weniger ein (Ausnahme, alle anderen Sender bringen auch so lange Filme ;-)).


Entsprechend sind solche "Fehler" in der Programmplanung eher mit einem Malus zur empfundenen Programmaattraktivitaet versehen. Fuer einen "Bonus" faellt mir jetzt kein Grund ein.


bye
Ron


sigimg2.php?id=1

Online

Schnellantwort auf dieses Thema

Schreibe deinen Beitrag und versende ihn
Bist Du ein Mensch oder ein Roboter ?

Verifizierung, dass diese Aktion durch eine reale Person vorgenommen wird und nicht von einem Programm.